BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Unsere ehemaligen Fahrzeuge

    Nachstehend sind die Daten unserer ehemaligen Fahrzeuge aufgelistet (soweit noch bekannt):

Unser Löschgruppenfahrzeug LF16 von Januar 1984 bis Anfang 2015

Baujahr: 12/1983 Indienststellung: Januar 1984
Fahrgestell: Mercedes-Benz 1019 F Straßenantrieb Außer Dienst gestellt: 27. Januar 2015
Motorleistung: 141 kW (192 PS) bei 2500 U/min Getriebe: 5-Gang-Schaltgetriebe
Aufbau: Heines Wuppertal Besatzung: 1/8
Abmessungen: L x B x H = ca. 7,0m x 2,5m x 3,1m zul. Ges.Gewicht:     12000 kg
Funkrufname (alt):  Florian Heinsberg  5 / 44 / 1 Kennzeichen: HS - 2133
Funkrufname OPTA: HSB / 52 HLF 20 Pumpenleistung:  1600 l/min bei 8 bar
Löschmittel:

1600 l Wasser

120 l Schaummittel

Norm-Beladung:

Gerät zur Menschenrettung, Brandbekämpfung und kleinerer technischer Hilfeleistungen (Schiebleiter, Steckleiter, Schnellangriff, Atemschutzgeräte, tragbarer Stromerzeuger, Trennschleifer, Beleuchtungssatz, Kettensäge)

Zusatzbeladung:

Hilfeleistungssatz bestehend aus hydraulischer Rettungsschere und hydraulischem Spreizer mit Akkuantrieb

LF 16

LF 16

 LF16 – 1984 bis 2015

 

Geräteraum 1

Geräteraum 2

Geräteraum 3

Geräteraum 4

 LF16 – Geräteraum G1 - G4

 

Pumpenbedienstand

LF16 – Pumpenbedienstand

Mannschaftsraum

LF16 – Mannschaftsraum

Mannschaftstransportfahrzeug MTF von Mai 2009 bis Mitte 2012

MTF – 2009 bis 2012

MTF – 2009 bis 2012

Das Fahrzeug wurde 2009 bei der Löscheinheit Karken in Dienst gestellt. Ein baugleiches Fahrzeug wurde zur gleichen Zeit beschafft und bei der Löscheinheit Unterbruch stationiert.

 

2012 wurde das Fahrzeug nach Kempen versetzt, da dort die Tagesverfügbarkeit höher ist als in Karken und somit die Einsatzkräfte schneller vor Ort sein können.

 

Baujahr: 05/2009
Fahrgestell: Ford Transit FT300M Kombi
Motorisierung: 2,2 l TDCi 4-Zylinder Turbodiesel
Motorleistung: 86 kW (116 PS) bei 4200 U/min
Getriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe
feuerwehrtechnischer Ausbau: Baumeister & Trabandt GmbH, Korschenbroich
Besatzung: 1/7
Abmessungen: L x B x H = ca. 5,7m x 2,4m x 2,4m
Zul. Ges.-Gewicht: 3000 kg
Anschaffungskosten: ca. 32.000 EUR
Funkrufname: Florian Heinsberg  53 MTF 1
Kennzeichen: HS - FW 2266

Mannschaftstransportwagen von 1999 bis Ende 2006

MTF_05-1999

MTF – 1999 bis 2006

Das Fahrzeug wurde 1991 bei der Löscheinheit Karken stationiert. Zu diesem Zeitpunkt war es noch dem damaligen ABC-Zug des Kreises Heinsberg zugeordnet und lief als Erkundungstrupp-Fahrzeug (ErkTF).


Im Jahr 1999 wurde das Fahrzeug von der Stadt Heinsberg übernommen und blieb in Karken als MTF stationiert.

Auch von diesem Fahrzeug gab es ein zweites Fahrzeug im Kreisgebiet, welches zunächst in Myhl und später in Unterbruch stationiert war. Auch dieses ErkTF wurde später von der Feuerwehr Heinsberg übernommen und als MTF eingesetzt.

 

Baujahr: 1980
Fahrgestell: VW Transporter T3
Motorisierung: 2,0 l 4-Zylinder-Otto-Boxermotor, luftgekühlt
Motorleistung: 51 kW (70 PS) bei 4200 U/min
Getriebe: 4-Gang-Schaltgetriebe
feuerwehrtechnischer Ausbau: unbekannt
Besatzung: 1/7
Abmessungen: L x B x H = ca. 4,57m x 2,46m x 1,74m
Zul. Ges.-Gewicht: 2100 kg
Anschaffungskosten: unbekannt
Funkrufname: 

bis 1999:  Kater Heinsberg 5 / 91 / 2  ???
ab 1999:  Florian Heinsberg  5 / 19 / 1

Kennzeichen:

bis 1999:  HS - 8802  ???
ab 1999:  HS - 2266

Unser Löschgruppenfahrzeug LF8 von Januar 1960 bis Dezember 1983

LF 8

LF8 mit TSA – 1960 bis 1983

 

 

Baujahr:

1959

Fahrgestell: Mercedes-Benz 319 F mit Straßenantrieb
Motorisierung: 2,0 l 4-Zylinder-Otto-Boxermotor, luftgekühlt

Motorleistung: 

65 PS bei 4500 U/min

Getriebe: 

4-Gang-Schaltgetriebe

Aufbau:

Metz Karlsruhe

Besatzung:

1/8

Abmessungen:

L x B x H = ca. 4,9m x 2,1m x 2,7m

zul. Ges.-Gewicht:

3900 kg

Pumpenleistung:

800 l/min bei 8 bar

Löschmittel:

-

Norm-Beladung: 

Gerät zur Menschenrettung und Brand-
bekämpfung (Steckleiter, Atemschutzgeräte)

Mannschaftsfahrzeug von 1943

Mannschaftswagen von 1943

Mannschaftswagen von 1943

Dieser Mercedes wurde der Löschgruppe im November 1943 zugeteilt, weil das vorherige Fahrzeug am 12. August 1943 einem Bombenangriff zum Opfer fiel. Dieses Fahrzeug wurde bei der Räumung im Jahre 1944 mit der von der Gemeinde Kempen geliehenen Motorspritze rechtsrheinisch gebracht, wovon diese nicht mehr zurückkehrten.