BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "sonstiger Einsatz - Evakuierung wegen Bombenentschärfung"

Vorschaubild des Albums
Einsatznummer
032/2021
Einsatztitel
sonstiger Einsatz - Evakuierung wegen Bombenentschärfung
Alarmierung
am 13.11.2021 um 05:40 Uhr
Einsatzende
am 13.11.2021 um 16:00 Uhr
Einsatzort
Heinsberg - Innenstadt
Beschreibung des Einsatzes

Bereits am vergangenen Donnerstag kündigte sich ein Großeinsatz im Stadtgebiet an: im Rahmen von Bauarbeiten an der Sportanlage im Klevchen in der Heinsberger Innenstadt wurde eine Luftmine aus dem 2. Weltkrieg gefunden.

Eine akute Gefahrenlage für die Bevölkerung bestand nicht, sodass die Entschärfung des Kampfmittels für den darauffolgenden Samstag geplant wurde.  Hierzu war es erforderlich, das gesamte Gebiet ausnahmslos in einem Radius von 1,5 km um den Fundort zu evakuieren.

Betroffene wurden aufgefordert, den Bereich am Samstag bis spätestens um 9 Uhr zu verlassen und, wenn möglich, Verwandte oder Bekannte aufzusuchen oder eine der vorbereiteten Betreuungsräume in der Turnhalle in Straeten, der Mehrzweckhallen in Unterbruch und Porselen oder der Sporthalle in Oberbruch.

Die Stadt Heinsberg hatte für Betroffene ein Bürgertelefon eingerichtet, unter dem die Bürger zum Beispiel einen Transport anfordern konnten, wenn sie nicht mobil sind oder sonstige Informationen hinterfragen konnten.

Am Samstag sammelten sich dann alle Feuerwehreinheiten der Stadt Heinsberg an der Feuerwache in der Unterbrucher Straße. Dort konnten sich die Kräfte zunächst mit einem Frühstück stärken. Danach wurden verschiedene Abschnitte eingeteilt. In jedem Abschnitt waren mehrere Löscheinheiten unterwegs, die gemeinsam mit dem Ordnungsamt und der Polizei die betroffenen Straßenzüge kontrollierten.

Die Karkener Kräfte wurden im Bereich Nord für die Straßen nord-östlich der Unterbrucher Straße und der Gaswerkstraße eingeteilt. Gemeinsam mit einer Mitarbeiterin des Ordnungsamtes wurden alle Häuser in diesem Bereich kontrolliert. Nachdem der Bereich Nord gegen 12:45 Uhr kontrolliert war, konnten wir den Bereitstellungsraum im Industriepark Oberbruch anfahren. Dort konnten wir uns dann mit einer Suppe und Getränken stärken.

Nach und nach trafen alle zur Kontrolle eingesetzten Kräfte im Bereitstellungsraum ein. Gegen 14 Uhr konnte dann mit einstündiger Verspätung mit der Entschärfung begonnen werden. Gegen 15 Uhr war die Luftmine dann erfolgreich entschärft, so dass nach und nach alle Kräfte wieder einrücken konnten. Die 13 Karkener Einsatzkräfte waren gegen 16 Uhr wieder einsatzbereit am Standort.

Im Einsatz waren neben Polizei und zahlreicher auswärtiger Feuerwehr-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzeinheiten alle Einheiten der Feuerwehr Heinsberg. Die Einheiten Dremmen und Heinsberg besetzten wären dieser Zeit zwei Hilfeleistungslöschfahrzeuge und die Drehleiter für eventuelle Einsätze (Grundschutz).

Von unserer Seite aus ein großes Lob an die Bevölkerung, die in einem sehr großen Teil dem Aufruf gefolgt waren, so dass wir in unserem Bereich nur ganz wenige Einzelfälle hatten, die ihre Wohnung / ihr Haus zum vorgegebenen Zeitpunkt noch nicht verlassen hatten und hier Unterstützung durch Ordnungsamt und Polizei benötigten. Aber auch noch mal ein großes Dankeschön und Lob an Anne vom Ordnungsamt Heinsberg, die uns zugeteilt war und mit der wir sehr gut zusammengearbeitet haben!

Bilder
Fotoalbum in der Albumsansicht ansehen.
Urheberrecht:
FF Heinsberg LE Karken Stadt Heinsberg